Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start
dummy

Politik [17.09.2014]
n+1'ter Tag des Pogroms

What Israel Has Done After the Ceasefire Während das 'heisse' Pogrom in Gaza ('Protective Edge') abkühlte, bei dem der 'jüdische Staat' mit Billigung der UN, der USA, der EU und der deutschen Regierung in Gaza binnen 55 Tagen 2137 Palästinenser zur Strecke brachte - darunter 578 Kinder, 264 Frauen und 103 betagte Menschen, setzte dieser Staat die für ihn ganz normale, 'kalte' Pogrom-Tätigkeit in der Westbank unvermindert fort.

Diese kleine Aufstellung bei Global Research mit 26 Einzelpunkten zu israelischen Attacken seit dem Ende von 'Protective Edge' - ein Potpourri aus Entführungen, Folter, Vertreibungen, Morden, Raub und Diebstahl - zeigt, dass es für die Palästinenser völlig sinnlos ist mit Israel verhandeln zu wollen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Names of Palestinians Killed in the War on Gaza since 8 July (imemc)
What Israel Has Done After the Ceasefire (globres)


Politik [27.08.2014]
Israeli forces use Palestinian child as human shield in Gaza

Ahed Atef Bakr, Zakaria Ahed Bakr und Mohamed Bakr auf der Flucht, Sekunden vor ihrer Ermordung Dass Palästinenser ihre Kinder als 'menschliche Schutzschilde' einsetzten ist eine ebenso absurde wie menschenverachtende Erfindung der israelischen Kriegsvebrecher-Propaganda.

Absurd, weil palästinensische Kinder als Schutzschild offenbar untauglich sind, da israelische Kriegsverbrecher bekanntlich nicht davor zurückschrecken palästinensische Kinder zu ermorden - was sie in Gaza hundertfach getan haben.
Menschenverachtend und antisemitisch ist diese Erfindung, weil die Unterstellung, dass Palästinenser ihre eigenen (!) Kinder opferten offensichtlich dazu dient sie zu entmenschlichen, ganz analog zu der mittelalterlichen Mär vom jüdischen Ritualmord an christlichen Kindern.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Israeli forces use Palestinian child as human shield in Gaza (dci)


Politik [26.08.2014]
1948, when Sderot was known as Huj

1948, when Sderot was known as Hooj … And the people who lived in Sederot in early 1948 were not Israelis, but Palestinian Arabs. Their village was called Huj. Nor were they enemies of Israel. Two years earlier, these same Arabs had actually hidden Jewish Haganah fighters from the British Army. But when the Israeli army turned up at Huj on 31 May 1948, they expelled all the Arab villagers – to the Gaza Strip! Refugees, they became. …

And today, well over 6,000 descendants of the Palestinians from Huj – now Sederot – live in the squalor of Gaza, among the “terrorists” Israel is claiming to destroy and who are shooting at what was Huj.

Den vollständigen Artikel können Sie hier nachlesen.

Ergänzende Links:
Huj District of Gaza (prm)


Ipk [26.08.2014]
Documentary 'Gaza Monologues'
Bonn, 28. September - 'Ashtar Theatre' presents 'The Gaza Monologues'

Documentary 'Gaza Monologues'

Ergänzende Links:
„Die Gaza-Monologe” - Den Kindern Gazas eine Stimme geben - Auftritt des 'Ashtar-Theatre' aus Ramallah im Rheinischen LandesMuseum (28. Sep 14)


Politik [25.08.2014]
Israel genocidal campaign in the Jordan Valley:
Palestinians face Russian roulette in Israel’s firing zones

Military training areas leave villagers in West Bank with stark choice: leave or risk being shot Während die israelische Arnee in Gaza palästinensische Zivilisten und die Infrastruktur bombardiert, um eine humanitäre Katastrophe auszulösen, setzt sie im Jordantal auf kleinere Kaliber - mit der gleichen genozidalen Zielsetzung.

Military training areas leave villagers in West Bank with stark choice: leave or risk being shot (J. Cook)

AL-AQABA, West Bank – In the midst of the international furore that erupted over the abduction and killing of three Israeli teenagers in June – leading ultimately to Israel’s month-long assault on Gaza – the death of an 18 year-old Palestinian shepherd in the West Bank went unremarked. …

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [25.08.2014]
Gaza: Israel fighting Palestine itself

'Rolling in underground tunnels' by Slavoj Zizek by Slavoj Zizek

Today in Gaza, the Israeli military is fighting not only in underground tunnels, but also against the natives of the land. They are fighting not only against Hamas, but also against Palestine itself. They - alongside the West - are fighting against a nation that they have tried to expel from the land for almost 70 years now.

They are fighting not only because … [t]he refugee camps in Gaza are living evidence of this enormous land robbery, the original sin. Since 1948, there’ s been an attempt to divide the Palestinian people, to deprive them of all national consciousness; there’s been an attempt erase their memory … But we in the West didn’t anticipate that the Palestinians would still see themselves as one people. …

Den vollständigen Artikel finden Sie hier wieder.

Quellen:
Rolling in underground tunnels (mweiss)


Politik [24.08.2014]
Gaza: "Genocide begins with the silence of the world"

Jewish survivors and descendants of survivors and victims of Nazi genocide unequivocally condemn the massacre of Palestinians in Gaza As Jewish survivors and descendants of survivors and victims of the Nazi genocide we unequivocally condemn the massacre of Palestinians in Gaza and the ongoing occupation and colonization of historic Palestine. We further condemn the United States for providing Israel with the funding to carry out the attack, and Western states more generally for using their diplomatic muscle to protect Israel from condemnation. Genocide begins with the silence of the world.

We are alarmed by the extreme, racist dehumanization of Palestinians in Israeli society, which has reached a fever-pitch. In Israel, politicians and pundits in The Times of Israel and The Jerusalem Post have called openly for genocide of Palestinians and right-wing Israelis are adopting Neo-Nazi insignia.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Quellen:
Jewish survivors and descendants of survivors and victims of Nazi genocide unequivocally condemn the massacre of Palestinians in Gaza


Politik [21.08.2014]
Gaza - Israels genozidale Akademiker: Prof. Arnon Soffer

The Voices of Sharon’s Little Helpers Das aktuelle Pogrom in Gaza ist selbstverständlich nicht aus dem Nichts heraus entstanden.

Pogrome standen schliesslich bereits an der Wiege des 'jüdischen Staates'. Pogrome wie das in Deir Yassin, die erforderlich waren, um sich der 'animals' zu entledigen, den Palästinensern, die sich weigerten ihre Heimat und ihren Besitz aufzugeben, um zu mittellosen Flüchtlingen zu werden.
Ihrer musste man mit Gewalt Herr werden, ihre Heimat in eine Wüste verwandeln, um sie später zum zu Blühen bringen zu können - angeblich.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
The Voices of Sharon’s Little Helpers (cp)
Israeli minister warns of Palestinian 'holocaust' (gdn)


Politik [20.08.2014]
Gaza - Guernica des 21. Jahrhunderts

Globalizing Gaza In Gaza demonstriert Israel seinen westlichen Führungsanspruch: Israel ist führend in der Entwicklung von Verfahren, Technologien und Waffen zur massenhaften Erniedrigung, Unterdrückung, Vertreibung und Beraubung, führend in der Verbreitung militaristischer und rassistischer Propaganda für liberale Islamophobiker, sowie führend bei der Unterminierung und Aushöhlung des internationalen Rechts und des Wertekanons der Aufklärung.

Diese Sicht vertritt auch Jeff Halper, Gründer des israelischen Israeli Committee Against House Destructions, der dies in Globalizing Gaza wie folgt prägnant zusammenfasst:

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Globalizing Gaza (Halper, cp)


Politik [15.08.2014]
Israels defense: Slaughtering Gaza families

'Whole families smashed under the rubble' 'Whole families smashed under the rubble'

At least 59 Palestinian families suffered multiple casualties over four weeks of Israeli bombardment in Gaza, according to data collated by the Guardian. The youngest casualty was 10-day old Hala Abu Madi, who died on 2 August; the oldest was Abdel al-Masri, aged 97, who was killed on 3 August.

Among families in which four or more people died, 479 people were killed in total, including 212 children under the age of 18, and 15 people aged 60 and over. The Guardian has interviewed six families who suffered multiple casualties. …

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Killing Arabs to restore quiet (Levy, haa)


Politik [10.08.2014]
Legenden des Gazakonfliktes

Gaza unter Belagerung von Norman Paech

Zwei Legenden prägen die Berichterstattung und Kommentierung dieses neuesten Krieges gegen Gaza: Israel handele in Ausübung seines Selbstverteidigungsrechts und die Situation sei zwischen Israelis und Palästinensern so verfahren und aussichtslos, dass niemand eine Lösung dieser mörderischen Verklammerung wisse. Beide Legenden sind alt und beherrschen schon seit Jahrzehnten die Druckspalten und Sender der Medien. Beide sind grundfalsch, haben sich aber durch ihre permanente Wiederholung tief in das allgemeine Bewusstsein der Öffentlichkeit eingraviert.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Experten für internationales Völkerrecht nehmen Stellung zum Gaza-Überfall


Gesellschaft [10.08.2014]
Ein Anruf aus der Hölle

Gaza: Israeli Soldiers Shoot and Kill Fleeing Civilians von Azmi Al-Najjar

Seitdem sich Arafat und Rabin 1993 im Weißen Haus die Hände reichten sind zwanzig Jahren vergangen. Es gab Hoffnung für zwei Staaten, die nebeneinander in Frieden leben würden. Zwei Jahre später wurde Rabin von einem jüdischen Extremisten ermordet, seitdem ist man keinen Schritt weiter gekommen.

Als Scharon Premier-Minister wurde, verschlimmert sich die Lage, alle Hoffnungen wurden zunichte gemacht. In Ramallah wurde Arafats Regierungssitz erst belagert, dann bombardiert. Die Belagerung wurde erst eingestellt, nachdem Arafat vergiftet und nach Paris ausgeflogen wurde.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Gaza: Israeli Soldiers Shoot and Kill Fleeing Civilians


Politik [07.08.2014]
Kriegsverbrechen in Gaza: Die Ermordung Salem Shamalys (20) durch israelische Scharfschützen

Die Ermordung Salem Shamalys (20) durch israelische Scharfschützen

Ergänzende Links:
Israeli Army Whistle-Blower Gets Arrested After Posting ‘Israeli Troops Killed Gaza Civilians in Revenge’ on Facebook (gv)


Politik [06.08.2014]
Never ask me about peace again

Never ask me about peace again Tears flowed until my body ran dry of them when I received a telephone call on Aug. 3, informing me that my family had been targeted by two F-16 missiles in the city of Rafah. …

My father’s brother, Ismail al-Ghoul, 60, was not a member of Hamas. His wife, Khadra, 62, was not a militant of Hamas. Their sons, Wael, 35, and Mohammed, 32, were not combatants for Hamas. Their daughters, Hanadi, 28, and Asmaa, 22, were not operatives for Hamas, nor were my cousin Wael’s children, Ismail, 11, Malak, 5, and baby Mustafa, only 24 days old, members of Islamic Jihad, the Popular Front for the Liberation of Palestine or Fatah. Yet, they all died in the Israeli shelling that targeted their home at 6:20 a.m. on Sunday morning.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [31.07.2014]
Antisemitismus-Vorwurf soll Kriegsgegner einschüchtern und kriminalisieren

In case of increasing support to palestine shout 'Antisemitism!' (wsws) Während Millionen Menschen über den brutalen Bombenterror der israelischen Armee in Gaza tief schockiert sind, attackieren Politiker und Medienkommentatoren die Kriegsgegner. Vereinzelte anti-jüdische Losungen werden hochgespielt, um die Protestdemonstrationen als antisemitisch zu brandmarken und zu verurteilen. …

Die gegenwärtige Kampagne gegen Antisemitismus hat … nichts mit ernster Besorgnis über eine vermeintliche Bedrohung jüdischer Bürger zu tun. Sondern sie dient dazu, Protestaktionen gegen Krieg und imperialistische Verbrechen zu kriminalisieren, das Versammlungsrecht einzuschränken und Polizeistaatsmaßnahmen zu verschärfen. …

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Neue antisemitische Welle ist eine Ente (W. v. Rossum)


Ipk [30.07.2014]
Genozid in Gaza 2014

Ismail Mohammed Bakr (9), ermordet von israelischen Soldaten am Gaza-Strand (16. Juli 14) Im Sommer 2014 findet in Gaza, in einem von Israel errichteten und belagerten Palästinenser-Ghetto, ein genozidales Pogrom der israelischen Armee statt. Ein Massaker an der palästinensischen Zivilbevölkerung mit über tausend Toten und 6000 Verletzten, einhergehend mit der Verwüstung ganzer Wohnviertel.

Ein Pogrom eines uniformierten fanatisierten Mobs, der Bomben auf Wohnhäuser wirft, mit Raketen in Appartements schiesst und am Strand spielende Kinder mit Granaten in Stücke schiesst. Ein Pogrom, dass die Palästinenser gefügig machen soll; sie dazu zwingen soll, sich mit einem Leben als rechtlose Gefangene Israels abzufinden, unter der Herrschaft irgendeines palästinensischen Quislings.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Meinung [21.07.2014]
Genozid in Gaza: "Tod den Arabern!" (1948-2014)

'Tod den Arabern!' Von dem Massaker jüdischer Terrorgruppen in Deir-Yassin im Jahr 1948 führt eine gerade Linie hin zu dem gegenwärtigen Massaker in Gaza. Identisch ist sowohl der jüdisch-narionalistische Furor, die barbarische Gewalt sowie auch das Ziel: „Tod den Arabern!“. Auch der israelische Ministerpräsident, ein gelehriger Schüler Zeev Jabotinskys, steht in direkter Linie mit den Anführern der Terroristen, wurde doch einer der Anführer, Menachem Begin, 1977 Israels Ministerpräsident, um 1982 mit Ariel Scharon im Libanon erneut Massaker zu begehen.

Der Unterschied zwischen 1948 und 2014 besteht darin, dass der israelische Staat seine Massaker damals noch zu vertuschen versuchte und das prominente liberale Juden – wie Albert Einstrein oder Hannah Arendt – dagegen protestierten. Gegen die Massaker im Libanon 1982 gingen sogar hunderttausende von Israelis auf die Straße.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [18.07.2014]
n'ter Tag des Pogroms in Israel

Tareq Khdeir Es macht keinen Sinn, die Pogrom-Tage in Israel zu numerieren, denn Pogrome verübt die 'einzige Demokratie des Nahen Ostens'™ an mehr oder weniger jedem Arbeitstag.

Während Netanjahus Armee mittlerweile 270 Palästinenser in Gaza ermordet hat und die hiesigen Medien genervte Israelis in einem Einkaufszentren zeigten, um zu zeigen wie sehr diese durch den nutzlosen 'Raketenhagel' der HAMAS traumatisiert worden seien, währenddessen trainierte die israelische Polizei für etwas weniger mörderischen Pogrome an den Palästinensern Ost-Jerusalems.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [18.07.2014]
Protestieren Sie jetzt gegen das Massaker in Gaza!

Einer die vier von israelischen Soldaten ermordeten Fischerjungen in Gaza Liebe Freundinnen und Freunde,
sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie vermutlich wissen, ist Gaza seit zehn Tagen zum vierten Mal Ziel einer barbarischen Strafexpedition Israels geworden, die bisher über 200 Palästinenser, überwiegend Zivilisten - darunter viele Frauen und Kinder - das Leben gekostet hat.
Zur Erinnerung: Bereits im Jahr 2006 tötete die israelische Armee während der "Operation" 'Summer Rains' 420 Palästinenser in Gaza. 2008/9 wurden 1417 Palästininer während 'Cast Lead' getötet, 165 Palästinenser fielen 'Pillar of Cloud' im Jahr 2012 zum Opfer. 'Protective Edge' kostete bislang über 200 Palästinenser das Leben.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [17.07.2014]
taz: Nahostkorrespondentin leistet Beihilfe für Massenmörder

Israelische Marine (!) massakriert am Strand Fussball spielende Kinder (facebook) Die Nahost-Korresponentin Susanne Knaul, die ekelhaftestete und schamloseste Rassistin, die der deutsche Blätterwald zu bieten hat, schreibt in einem Kommentar der taz:

„Israel muss die Hamas angreifen, auch wenn abzusehen ist, dass zivile Opfer, hinter deren Rücken sich die feigen Hamaskämpfer verstecken, nicht zu verhindern sind.”

Angesichts solcher Szenen, die man so nur aus 70 Jahre alten Schwarzweiss-Filmen kannte, wünscht man sich jemanden der dafür sorgt, dass Susanne Knaul wegen der Unterstützung von Massenmördern vor Gericht gestellt wird.

Ist die Aufstachelung zum Rassenhass in Deutschland nicht strafbar? Und wurde Julius Streicher nicht in Nürnberg gehängt, obgleich er keinen einzigen Menschen eigenhändig ermordete?


Politik [16.07.2014]
9. Tag des Gaza-Massakers: Der Waffenstillstand, der keiner war

Occupy Judaism by Occupy Judaism

Hamas has been offering Israel a ceasefire for a week - since even before they started firing into Israel - asking that Israel stop extrajudicially assassinating Hamas members, release the hundreds of prisoners arbitrarily arrested during the kidnapping investigation, and return to the 2012 ceasefire agreement. Israel said no, over and over, and proceeded to drop thousands of bombs on Gaza, killing nearly 200.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
What does Israeli 'acceptance' of ceasefire really mean? (972mag)
FAQ on Failed Effort to Arrange Ceasefire Between Israel and Hamas (imeu)


Politik [14.07.2014]
Israel Does Not Have the Right to Self-Defense In International Law Against Gaza (2012)

Israel Does Not Have the Right to Self-Defense In International Law Against Gaza On the fourth day of Israel's most recent onslaught against Gaza's Palestinian population, President Barack Obama declared, “No country on Earth would tolerate missiles raining down on its citizens from outside its borders.” In an echo of Israeli officials, he sought to frame Israel's aerial missile strikes against the 360-square kilometer Strip as the just use of armed force against a foreign country. Israel's ability to frame its assault against territory it occupies as a right of self-defense turns international law on its head. …

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [13.07.2014]
Gaza: Bodenoffensive verzögert, Luftkrieg gegen Zivilisten fortgesetzt

PCHR-Report Die angekündigte Bodenoffensive ist bisher ausgeblieben, die israelischen Ankündigungen zufolge zu einer grossflächigen Verwüstung des Nordens des Gazastreifens führen soll.

Indessen begeht die israelische Armee mit der gezielten Bomdardierung von Wohnhäusern weiter Kriegsverbrechen auf Kriegsverbrechen - denen die Medien genauso wie die internationale Politik achselzuckend zusehen.
Immerhin sind die Verbrechen derart offensichtlich, dass man sich eine Wiederholung der Goldstone-Farce diesmal ersparen kann.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [13.07.2014]
Israelischer Angriff im Norden Gazas erwartet

Israeli Invasion to Begin in 'Coming Hours' Mehrere Anzeichen deuten darauf hin, dass die israelische Armee beabsichtigt in den Norden Gazas einzudringen, was todsicher zu einem dramatischen Anstieg getöteter Palästinenser führen wird.

Ebenso beunruhigend ist, dass die USA ihre Bürger auffordert den Gazastreifen zu verlassen. Welchen Einfluss das auf die Berichterstattung haben wird ist zur Zeit nicht zu ermessen.
Deutsche Medien waren bisher immerhin so frei die israelischen Kriegsverbrechen zu zeigen, wenngleich die dazu vorgetragenen 'Analysen' natürlich der israelischen Propaganda folgten.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Meinung [13.07.2014]
"… jetzt ein planvolles Pogrom gegen Gasa, verübt von Fachleuten"

… jetzt ein planvolles Pogrom gegen Gasa, verübt von Fachleuten von Rolf Verleger

Liebe Freunde,

als 1903 der junge Michail Rybatschenko bei Kischinew (heute Moldawien, damals Zarenreich) ermordet aufgefunden wurde, stellten dort die "guten Christenmenschen“ die Juden als blutrünstige Monster dar. „Tod den Juden“ wurde geschrieben, gepredigt, gebrüllt und tatkräftig umgesetzt. Das war das erste Kischinewer Pogrom. Das Zaren-Regime schaute gerne zu.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Gaza: Der böse, böse Nachbar (R. Verleger)


Medien [12.07.2014]
Deutsche Medien als willige Helfer israelischer Kriegsverbrecher (II)

Ohne Worte Während Israel seine Kiegsverbrechen in Gaza munter fortsetzt, wehrlose palästinensische Zivilisten in ihren Wohnhäuser, Behindertenheimen oder Gotteshäusern massakriert - allein in der vergangengen Nacht wurden 14 Palästinenser getötet - setzen deutsche Medien die Vertuschung und Verharmlosung fort.

Unter anderem indem sie alle Angaben der Palästinenser unter den Vorbehalt von hätte, sei, sollte oder mutmasslich stellen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
EU regurgitates Israeli propaganda (D. Cronin)


Gesellschaft [12.07.2014]
Bundesweite Demonstrationen gegen den Überfall auf Gaza

'Free-Gaza' muss Medienblockade überwinden Während bundesweit bereits Demonstrationen mit bis zu 1000 Teilnehmern stattgefunden haben, fehlt bislang eine bundeweite Koordination oder auch nur eine zentrale Informationsseite.

Dazu kommt, dass die Presse auch nicht in allen Fällen gewillt ist, die Demonstrationen zur Kenntnis zu nehmen - etwa die in Bonn vom vergangenen Freitag, mit mindestens 400 Teilnehmern.

Demonstrationen mit bis zu 1000 Teilnehmern wurden gemeldet aus Dortmund, München und Fankfurt. In den meisten Fällen überstieg die Anzahl der Teilnehmer die Erwartungen deutlich. In Bonn waren die Veranstalter etwa nur von circa 50 Teilnehmern ausgegangen.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [11.07.2014]
4. Tag der Gaza-Strafexpedition: Bombardierungen von Wohnhäusern und andere Kriegsverbrechen töten über 100 Palästinenser

OCHA: Gaza Emergency Situation Report (as of 11 July 2014, 1500 hrs) Laut OCHA kosteten israelische Angriffe mit mehreren hundert Tonnen Bomben, bis Freitag, 15:00 Uhr, rund 114 Palästinensern das Leben, 680 wurden verletzt, mehrheitlich Zivilisten.
Auf israelischer Seite wurden bislang 3 Personen durch den Einschlag einer palästinensischen Rakete verletzt.

Ein besonderer Schwerpunkt der israelischen Kriegsverbrechen bestand in der gezielten Bombardierung von Wohnhäusern von Mitgliedern des bewaffneten palästinensischen Widerstands.
Einen Detailreport zu dieser kriminellen Praxis finden Sie bei b'tselem wieder.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Gesellschaft [11.07.2014]
Bonn: Über 400 Teilnehmer bei Protest gegen Gaza-Massaker

Bonn: Über 400 Teilnehmer bei Protest gegen Gaza-Massaker

Ergänzende Links:
Presseerklärung zur Bonn Gaza-Demonstration (bds-bonn)
facebook: International communities against Israel
facebook: Bonn - Kundgebungen und Demonstrationen - Free Gaza


Politik [08.07.2014]
24. Tag des Pogroms

Ohne Worte Das wohldurchdachte Pogrom geht nun in Gaza weiter - obwohl es sich in Gaza genau genommen um eine 'koloniale Strafaktion' handelt, die jedoch typischerweise noch viel blutiger sein wird.

Wohldurchdacht, weil man wohl schon früh vom Tod der drei Religionsschüler wusste, das aber verheimlichte, um das gesunde israelische 'Volksempfinden' besser anheizen zu können. Der daraus resultierende Lynchmord an Mohamed Hussein Abu Khdeir (15) hat die Inszenierung zwar etwas zum stocken, aber nicht zum Stillstand gebracht.

Noch einen Tag akausaler Betroffenheitsjournalismus a la R.C. Schneider aus Ashkelon und kein Mensch wird mehr über den Toten reden, sondern über beschädigte israelische Hausdächer, Autos oder Fabrikhallen und die ein oder zwei unglücklichen Israelis, die vielleicht tatsächlich das Pech haben von einer der do-it-yourself-Raketen aus Gaza getroffen zu werden.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Medien [08.07.2014]
Deutsche Medien als willige Helfer israelischer Kriegsverbrecher (I)

Ohne Worte Das nun bereits angelaufene israelische Massaker an den Palästinensern Gazas bietet deutschen Agenturen und Medien erneut die Möglichkeit sich als willfährige Propagandisten der in Israel regierenden Kriegsverbrecher zu bewähren. Ihre Aufgabe besteht darin, die mörderische Realität derart zu entstellen und zu verzerren, dass die israelischen Kriegsverbrecher als Opfer der von ihnen massakrierten Palästinenser erscheinen.

Keine unlösbare Aufgabe für die große Mehrheit der deutschen Berichterstatter, die professionelle journalistische Standards und ihr Berufsethos schon lange über Bord geworfen haben, und die darin geübt sind sich sklavisch an das 1x1 der 'Israel-Berichterstattung' zu halten.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [04.07.2014]
21. Tag des Pogroms

Tariq (15), Cousin des vorgestern ermordeten Muhammad Abu Khdeir Seit dem vorgestrigen Lynchmord an Mohamed Hussein Abu Khdeir (16) in Jerusalem wäre es falsch nur von einem Pogrom in der Westbank zu sprechen.

Ein Umstand der an die Tatsache erinnert, dass nicht nur die Westbank, sondern dass auch Ost-Jerusalem - angeblich Teil der 'unteilbaren Haupstadt des jüdischen Volkes' - besetztes Gebiet ist.

Im Fall des Ermordeten tun die Behörden des Pogrom-Staates, was von ihnen zu erwarten ist. Sie verbreiten Lügen über das Opfer und seine Angehörigen, sie erpressen die Angehörigen mit der Leiche und verprügeln Anverwandte und Freunde des Toten.

Bitte lesen Sie hier weiter.


Politik [04.07.2014]
20. Tag des Pogroms in der Westbank

Three Israeli Boys Found Murdered in North Hebron, Netanyahu Promises More Vengeance Vorgestern fiel dem Pogrom ein sechzehnjähriger Palästinenser, Mohamed Hussein Abu Khdeir, zum Opfer.

Die unbekannten Täter, die den Jungen in Shuafat entführten, niederschossen und womöglich folterten, werden in den 'westlichen' Medien natürlich nicht als 'radikale Juden' bezeichet. Es besteht keine Gefahr, dass der UNO-Sicherheitsrat das Verbrechen verdammen wird, oder dass ein westlicher Staatsmann der Familie sein Beileid aussprechen wird.

Der israelische Staat wird auch keine 'Waffenlager' in den Wohnvierteln dieser 'radikalen Juden' bombardieren lassen oder ihre Häuser in die Luft sprengen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Die entsetzliche Scheinheiligkeit des Westens (S. Abulhawa)
"Palestinians must be stopped!" (Satire) (S. Bahour)


Gesellschaft [04.07.2014]
JNF in Heidelberg: Greenwashing Israels Apartheid

Jüdischer Nationalfonds: Apartheid, Vertreibung und Raub Heidelberg ist zur Zeit Station einer Ausstellung der deutschen Tochter des israelischen Jüdischen Nationlfonds, einer rassistischen, kriminellen Kolonialorganisation, die sich hierzulande als Umweltschutz-Organisation ausgibt. Die Heidelberger Ausstellung dient nach allem Anschein dazu einen der ältesten zionistischen Mythen zu propagieren, demzufolge es der jüdischen Rekolonialisation Palästinas bedurfte, um das Land in ein grünes Öko-Paradies zu verwandeln.

Eine kurze Dokumentation des rassistischen, räuberischen Charakters des JNF ist hier auf unseren Seiten nachzulesen. Beweise für die Verstrickung und Beteiligung des JNF in das ebenso räuberische wie international kriminalisierte Siedlungsbau-Geschäft hat unser Freund und Kollege Gadi-Algazi hier auf den Seiten von Tarabut/Hithabrut zur Verfügung gestellt.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Jüdischer Nationalfonds: Apartheid, Vertreibung und Raub (ipk)
The Jewish National Fund for the West Bank Settlers (tbt)
Offener Brief an den Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg (pmv)


Politik [01.07.2014]
18. Tag des Pogroms in der Westbank

Three Israeli Boys Found Murdered in North Hebron, Netanyahu Promises More Vengeance Am 18. Tag des als 'Militäroperation' verniedlichten Pogroms in der Westbank, sind die drei entführten Jugendlichen wie zu erwarten tot aufgefunden worden.

Die Zeit zwischen der Entführung und dem Fund hat die israelische Regierung genutzt, um sieben unbeteiligte Palästinenser zu ermorden - darunter zwei Jugendliche - 500 Palästinenser einzusperren und über 1000 Wohnungen und Geschäftsräume von Palästinensern zu verwüsten.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
Israel’s West Bank Crackdown (imeu)
Israelis close their ears to reasons for kidnap (jcook)
Three Israeli Boys Found Murdered in North Hebron, Netanyahu Promises More Vengeance (svst)


Ipk [29.06.2014]
Gewaltexzess in Bonner Mediamarkt: Mitarbeiter attackieren BDS-'Flashmob'

Flashmob-Teilnehmer vor Bonner Mediamarkt nach der Attacke Am vergangenen Samstag fand im Bonner Mediamarkt ein Flashmob mit circa dreissig Palästina-Aktivisten aus Bonn (BDS-Gruppe Bonn, IPK e.V., Pal. Gemeinde Bonn), Köln (arbeiterfotografie) und Marburg (Handala e.V.) statt.

Die Aktivisten hielten Protest-Plakate hoch und riefen Parolen um gegen den Verkauf von Trinkwasssersprudlern der Marke sodastream aus der illegalen jüdischen Siedlung Ma'ale Adumim zu protestieren.

Unmittelbar nachdem der Geschäftsführer erschien (dem die Protestierer dieses Schreiben überreichten) und die Teilnehmer des Hauses verwies, stürzten sich mehrere seiner Mitarbeiter auf die beiden Fotografen der Gruppe und versuchten ihnen gewaltsam die Kameras zu entreissen.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
SodaStream - A Case Study for Corporate Activity in Illegal Israeli Settlements
Streit um Soda Stream | friedliche Demo nimmt dramatische Wendung (gonzo)


Politik [24.06.2014]
10. Tag des Pogroms in der Westbank

Mohammad Dudeen (15), erschossen am 20. Jun 2014 in Dura Der israelische Staat nutzt die Entführung von drei jungen Israelis vom 12. Juli, um eine 'Militär-Operation' durchzuführen, die alle Kennzeichen eines Pogroms aufweist.

Seit deren Beginn wurden hunderte von Palästinensern bedroht, geschlagen, eingesperrt oder verschleppt, das Eigentum unzähliger Palästinenser und palästinensischer Einrichtungen wurde zerstört, gestohlen oder beschlagnahmt, sechs Palästinenser wurden bislang ermordet.

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:
15-year-old boy shot dead as Israeli forces raid West Bank (maan)
Factsheet on Hunger Strikes, Force Feeding & Arrest Campaign (addam)
Six Palestinians killed in Israeli military operations (aic)
Jüd. Stimme: Stellungnahme zur Berichterstattung über die Geiselnahme der israelischen Jugendlichen (js)


Gesellschaft [24.06.2014]
Israeli bulldozers raze Bedouin community

Al-Arakib: A Bedouin woman awaits news of her arrested son, 14-year-old Fayez Abumaegham al-Turi. The village of al-Araqib, a Bedouin community in the Naqab (Negev) desert in the south of present-day Israel, was razed to the ground by state authorities for the sixty-ninth time since July 2010 last week. This demolition marked the first time police destroyed homes erected within the cemetery area of the village.

At 9:30am on Thursday, 12 June, approximately 350 police officers and special forces encircled the village and rounded up inhabitants in the makeshift mosque. Homes were bulldozed to the ground in about three hours and the rubble cleared away by 4:30pm. …

Bitte lesen Sie hier weiter.

Ergänzende Links:




Ältere Nachrichten finden Sie hier.

Themen


IPK

'Gaza-Monologe' mit dem Ashtar-Theatre aus Ramallah
Bonn: 'Ga­za-Mo­no­lo­ge'- Auftritt des Ash­tar-Thea­tre aus Ra­mal­lah (28. Sep)

Cafe Palestine Bonn
Cafe Pa­les­ti­ne Bonn

Petition: Immediately release Dr. Yousef Abdul Haq and Ghassan Najjar
Pe­ti­tion: Im­me­dia­te­ly re­lea­se Dr. You­sef Ab­dul Haq and Ghas­san Naj­jar

Petition: 'No Visas for the Killers of Nadeem Nawara'
Pe­ti­tion: 'No Vi­sas for the Kil­lers of Na­deem Na­wa­ra (17)'

Online-Petition gegen israelische Hauszerstörungen
ICAHD-Pe­ti­tion: On­li­ne-Pe­ti­tion ge­gen is­rae­li­sche Haus­zer­stö­run­gen


NEWS & COMMENTS

Today in Palestine!
To­day in Pa­les­ti­ne!

Prof. As'ad Abu Khalil kommentiert die Ereignisse in der arabischen Welt
'Angry Arab' zur ara­bi­schen Welt

POPULAR RESISTANCE

Israeli mid-night invasions and aggression continues in Ni’lin; four guys arrested
Nilin: Is­rae­li mid-­night in­va­sions and ag­gres­sion con­ti­nues in Ni’­lin; four guys ar­res­ted (27. Nov)

American friends of Palestine
Bilin: Ame­ri­can friends of Pa­les­tine (8. Okt)

AKTIVISMUS

Mandela
Mandela (M. Qumsiyeh, 7. Dec)

Sagt nicht, wir hätten es nicht gewußt No 386
Sagt nicht, wir hät­ten es nicht ge­wußt No 386 (30. Okt)

Report on human rights violations against Palestinian refugees in Syria
UFree: Re­port on hu­man rights vio­la­­tions against Pa­les­ti­nian re­fu­gees in Sy­ria (28. Oct)

Zerstörtes Grab auf dem Mamilla-Friedhof (West-Jerusalem)
Die Zer­stö­rung des äl­tes­ten mus­li­mi­schen Fried­hofs Je­ru­sa­lems // Protest gegen Pläne des 'Simon Wiesenthal Center'

Corporate Watch: Tracking Corporate Complicity in the Occupation of Palestine
Cor­po­ra­te Watch: Trac­king Cor­po­ra­te Com­pli­ci­ty in the Oc­cu­pa­tion of Pa­les­ti­ne

Stop the JNF
Stop the JNF

Argumentationsleit­fa­den:
Der Israe­lisch-Pa­läs­ti­nen­sische Kon­flikt - Auf­räu­men mit gäng­igen An­sich­ten

Antrag zur Umbenennung der Rabin-Strasse in Bonn.

I seem to have lived 'in a movie'
I seem to have lived 'in a movie'

BOYCOTT - DIVESTEMENT - SANCTIONS

Boykott, Desinvestment und Sanktionen für Palästina
Boy­kott, Des­in­vest­ment und Sank­tio­nen für Pa­läs­ti­na

Designer Dupe: Israeli Start-Up Seeks Beirut Trendsetters
De­sig­ner Dupe: Is­rae­li Start-Up Seeks Bei­rut Trend­set­ters (1. Nov)

The Tel Aviv-Jerusalem Fast Train - A new Israeli train line through occupied West Bank areas  

The Tel Aviv-­Je­ru­sa­lem Fast Train - A new Is­rae­li train line through oc­cu­pied West Bank areas

MENSCHENRECHTE

Protection of Civilians Weekly Report
Pro­tec­tion of Ci­vi­lians Week­ly Re­port | 22 - 28 October 2013

Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory
Weekly Re­port On Is­raeli Hu­man Rights Vio­lat­ions in the Oc­cu­pied Pa­les­ti­nian Ter­ri­tory (24. - 30. Okt 2013)

Children in Military Custody
Report: Chil­dren in Mi­li­ta­ry Cus­to­dy

'Geheime' Berichte der EU-Delegation in Israel:
• Die Verdrängung der Palästinenser aus Ost-Jerusalem (2011)
• Die Verdrängung der Palästinenser aus 'Zone C' (2011)

amnesty international:
Israel verweigert Pa­läs­ti­nen­sern Zugang zu Wasser

Israel bedroht Existenz von Dar ElHanoun! Das von der isr. Pla­nungs­be­hör­de be­droh­te Dorf im Negev sucht nach fi­nan­ziel­ler Unter­stüt­zung für den ju­ris­ti­schen Wi­der­stand.

APARTHEID

Süd­afri­ka­nische Stu­die (Zusammenfassung):
„Occu­pation, Co­lo­nia­lism, Apart­heid?”

Do­ku­men­ta­tion des BNC:
Demo­cra­tic South Africa's com­pli­city in Israel's occu­pa­tion, co­lo­nia­lism and apart­heid

BADIL: Präsen­tation zu Apart­heid

Israel ist ein Apartheidsstaat (ipk)

Webseite: itIsApartheid

Dokumente:
UN-Resolution 3068
Inter­national Con­ven­tion on the Sup­pres­sion and Punish­ment of the Crime of Apart­heid
Rome Statute des IGH

GAZA

Gaza Blockade Legal? The debate about the legality of Israel's siege of Gaza lacks serious analysis of the laws.
Die Gaza-Blockade legal?

Amnesty International Report:
Versagt in Gaza: Ein Report ein Jahr nach dem Überfall

Amnesty International Report:
Israel/Gaza: Operation 'Cast Lead': 22 days of death and destruction. Download.

Goldstone-Report: Hinweise auf die Furcht der isr. Regierung liefern deren Bemühungen, die Anklage durch eine fast gleichnamige Webseite zu unterdrücken.

Kriegsverbrechen in Gaza:
Re­port der von Rich­ter Ri­chard Gold­stone ge­lei­te­ten UN-Un­ter­su­chungs­kommis­sion.
Download.

Ab­schlies­sende Kai­ro-Er­klä­rung des 'Gaza Free­dom Marchs'. FRIEDENSPROZESS

Die UNO, das Völker­recht und die Zu­kunft Paläs­tinas
von Dr. Nor­man Paech

Der ge­heime "End of Mis­sion Re­port" des Son­der­beauf­trag­ten der UN für den Frie­den im Na­hen Os­ten, Al­varo de Soto. Auf unse­ren Sei­ten in vol­ler Länge. Näheres hier.

MEDIEN

INAMO 73: 'Ägypten: Regimetausch'

INAMO 73: 'Ägypten: Regimetausch'

Stuttgarter Palästinakonferenz 2013"> Stuttgarter Palästinakonferenz 2013
Stutt­gar­ter Pa­läs­ti­na­kon­fe­renz 2013


Termine


Siedlerkolonialismus und Ein-Staat-Lösung in Palästina
Bonn: Apart­heid und eth­ni­sche Säu­be­rung in Pa­läs­ti­na mit Pe­tra Wild (20. Sep, 10:30 Uhr)


Im Aufbau auf den Seiten des IPK: Unsere Datenbank zu Literaten aus Palästina.

Wichtige Bücher, die letztlich erschienen sind oder demnächst erscheinen werden

Nachrichten-Archiv.

Nachrichten von
   2012
   2011
   2010
   2009
   2008
   2007
   2006


© IPK