Institut für Palästinakunde
- IPK -

Start / Politik / 2018032900

BDS-Kampagne: Thüringer MdL Madeleine Henfling inkompetent und verleumderisch [29.03.2018]

Antisemitism? Bei der Debatte von Thüringens ungeeignetem Antrag zur Antisemitismus-Bekämpfung im Thüringer Landtag, liess sich eine Abgeordnete ganz besonders ausführlich auf die vermeintlich antisemitische BDS-Kampagne ein: die Landtagsabgeordnete Madeleine Henfling (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN).

Ihr erschreckender Mangel an Kompetenz, ihr Bezug auf bizarre Dossiers über den Antisemitismus im Logo der BDS-Kampagne und ihre Verleumdungen veranlassten den deutschen Zweig der BDS-Kampagne zu einem ausführlichen und sauber argumentierten Statement, in dem die Verfasser zu dem Schluss gelangen:

Madeleine Henfling stellt sich schützend vor die Politik israelischer Regierungen, die die palästinensische Bevölkerung militärisch unterdrücken, ihr Land kolonisieren und internationales Recht mit Füßen treten.

Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Madeleine Henfling verkörpert damit einmal mehr die zunehmende Verwahrlosung der politischen Elite in Deutschland: ihren Opportunismus, ihren Zynismus, ihren Rassismus und ihre Verachtung für das Recht - nicht nur für das der Palästinenser auf ein Leben in Würde und Freiheit - sondern auch für das deutscher Bürger, die sich gegen die Zumutungen dieser Politik zivilgesellschaftlich zu wehren versuchen.
Dass all das unter dem Banner der Aufklärung, der Menschenwürde und dem 'Kampf gegen jeden (!) Antisemitismus' erfolgt, setzt dem Ganzen die Krone auf.

 (ts)

Ergänzende Links:
Antisemitismus-Antrag des Thüringer Landtags

Eine Übersicht über unsere aktuellen Politik-Nachrichten finden Sie hier.

Eine Übersicht der Politik-Nachrichten in unserem Archiv finden Sie hier.

© IPK